Therapie Kurse Märchen Atelier Portrait Links


Märchen

Die Volksmärchen enthalten ein grosses Erfahrungswissen. Über viele Generationen wurden sie mündlich weitergegeben. Unsere Urahnen waren noch eng mit der Natur verbunden und ihr Denken war bildhaft geprägt. Die Volksmärchen leben von dieser Bildsprache.
Die Märchen schenken dem Menschen eine Bilderwelt, die wertvolle Botschaften und Lösungsansätze enthalten. Die Märchen erzählen von Glück und von verschiedenen Lebensnöten der Menschen, zeigt auch deren Bewältigung durch die Märchenheldin oder den Märchenhelden. Da trotz all der Gefahren das Gute überwiegt, sind Märchen für die Entwicklung von unschätzbarem Wert.
Angebote

Erzählen für Kinder und Erwachsene
Nach individueller Absprache erzähle ich Märchen mit oder ohne Figuren.





Vertiefungsangebot für Kindergruppen
Die Gruppen vertiefen die Märchenbilder mit Rollenspielen, Malen und anderer kreativer Mittel.

Referat
Warum sind Märchen für Kinder so wichtig? Wie und wann können Märchen helfen?

Märchenzeit - Zeit für ein Märchen?

DIE HALLE DER WELT MIT LICHT ERFÜLLEN
Es war einmal ein König, der hatte zwei Söhne. Als er alt wurde, wollte er sie auf die Probe stellen. Dem Weiseren von beiden wollte er sein Reich und die Herrschaft übertragen. Er rief seine Söhne zu sich, gab jedem fünf Silberstücke und sagte: »Für, dieses Geld sollt ihr die Halle meines Schlosses bis zum Abend füllen. Womit, das ist eure Sache.« Der älteste Sohn ging davon. Er kam an einem Feld vorbei, auf dem gerade gedroschen wurde. Das Stroh lag nutzlos herum. Er dachte sich: Mit diesem nutzlosen Zeug werde ich die Halle schnell bis zum Abend gefüllt haben! Zusammen mit den Feldarbeitern setzte er diesen Gedanken in die Tat um. Als die Halle voll war, ging er zu seinem Vater und sagte: »Du kannst mir die Herrschaft übertragen, denn es ist noch nicht Abend, und ich habe die Halle schon gefüllt! « Der Vater sagte: »Es ist noch nicht Abend. Ich werde warten.«

Am Abend kam der jüngere Sohn nach Hause. Die Halle wurde vom Stroh geleert, damit er sie nun füllen konnte.

Er ging in die Mitte der Halle, stellte eine Kerze dorthin und zündete sie an. Der Schein füllte die dunkle Halle bis in den letzten Winkel hinein. Der Vater sagte: »Du hast die Halle mit dem gefüllt, was die Menschen am notwendigsten brauchen. Du sollst mein Nachfolger sein.«

Märchen aus den Philippinen
buehne links buehne rechts